Jazz & Lyrik


Literaturauswahl

Wolfram Knauer (Hg.): Jazz und Sprache, Sprache und Jazz. Darmstädter Beiträge zur Jazzforschung, Bd. 5, Hofheim 1998 (Wolke Verlag), 189 Seiten, ISBN 3-923997-79-5, 19 €

Beim 5. Darmstädter Jazzforum im Oktober 1997 ging es um den Einfluß des Jazz auf die Literatur, um den Einfluß von Literatur und Literaturästhetik auf das Verständnis des Jazz, um Lyrik-und-Jazz-Projekte in den USA wie in Europa, um die Umsetzung sprachlich-literarischer Vorlagen im kleinen wie im großen Umfang, um die Sprachlichkeit oder Sprachähnlichkeit von Jazznimprovisation, um Bezüge zwischen dem Sprechen über Musik (also: Jazzkritik) und der Musik selbst. Die Beiträge:

  • Wolfram Knauer: Jazz - Sprache - Lyrik - Kritik. Einige grundsätzliche Anmerkungen
  • Stephan Richter: Magic Books and a Jam Session. Das Spannungsfeld von Literatur, Literaturtheorie und Jazz
  • Heinz Steinert: "... und in dem allen ist der Gestus von Musik der Stimme entlehnt, die redet." Über das komplexe Arbeitsbündnis des Genres "Jazz und Lyrik"
  • Ernst Jandl & Dieter Glawischnig: ..... 'texte und Jazz' .....
  • Mike Westbrook: The Westbrook Song Book
  • Ekkehard Jost: Zum Sprachcharakter von Musik im allgemeinen und Jazz im speziellen
  • Hans Ulrich Engelmann: Zur szenischen Kantate "Die Mauer"
  • Wolfram Knauer: From Ellington to Malcolm X. Vom Umgang mit Texten/Libretti im Jazz
  • George Gruntz: Jazz - Was für ein Theater?
  • Christian Broecking: Vielm Lärm um große Worte. Auch fiese Sätze können swingen. Wynton Marsalis und die Verbalisierung des Jazz in den 90er Jahren

Werner Josh Sellhorn hat in fünf Jahrzehnten 300 Veranstaltungen moderiert, in denen Jazz erklang und witzige Texte gelesen wurden. Es begann in den frühen 60er Jahren mit »Jazz und Lyrik«, wo Manfred Krug, Wolf Biermann und die Jazz-Optimisten auftraten, gefolgt von »Lyrik - Jazz - Prosa« und ab 1997 »Jazz - Lyrik - Prosa«. Prominente Akteure sorgten für volle Säle, so die Musiker Konrad Bauer, Ulrich Gumpert, Ernst-Ludwig Petrowsky, Volker Schlott, Friedhelm Schönfeld und Günter Sommer, die Sängerinnen und Sänger Uschi Brüning, Ruth Hohmann, Angelika Weiz, Pascal von Wroblewsky und Karsten Troyke sowie die Schauspieler Annekathrin Bürger und Gunter Schoß. Sie alle werden in dem Band porträtiert, der auch die Geschichte der legendären Veranstaltungsreihen erzählt. Eine umfassende Discographie rundet die Ausgabe ab, die Werner Josh Sellhorn kurz vor seinem Tod 2009 fertiggestellt hat.

Artikel: Der Groove von Heinrich Heine  (Spiegel Online 09/ 2006)

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!